2016

WOKA KUMA  – „Zusammenkommen“
3. Burkina Faso Festival in Berlin vom 16. – 23. Juni 2016

Programmübersicht vom 3.Burkina Faso Festival 2016

Donnerstag, 16.6., Podiumsdiskussion zum Thema „Gewalt und Bildung“ von Mahamadi Sinka

Die Podiumsdiskussion & Workshops dienten dem gesamten Charakter und dem wesentlichen kommunikativen Ziel des WOKA KUMA Festivals, Kunst, Bildung und Menschenrechtsthemen zu verbinden.

Immer mehr Gewalt entsteht durch den Zerfall traditioneller Sozialstrukturen sowohl in Westafrika als  auch in Europa.
In Deutschland gewinnen nationalistische, religiös fundamentalistische und zum Teil gewaltbereite politische Strömungen an Einfluss.
In Westafrika erstarken islamistische militärische Bewegungen.
Die Angehörigen rassistischer, sexistischer Bewegungen vereint der Mangel an Bildung.
Schulen und andere Bildungseinrichtungen sind zunehmend überfordert von sozialen Konflikten, die sich zwischen Jugendlichen mit unterschiedlichen ethnischen und sozialen Hintergründen ergeben.

Sind unsere Bildungseinrichtungen noch sicher und welche Maßnahmen sind für ein friedliches, angstfreies Miteinander notwendig?

Podiumsteilnehmer-innen waren:
Interkunst e.V., Til Dellers
StreetUniverCity Robert Andjelkovic aka Drob Dynamic
Alte Feuerwache, Jugendzentrum Musikbereich, Flo Steindle (camp:cypha / edit ent.)
JOLIBA, Katharina Oguntoye
Moderation: Mansour Yacoub

Gast und Moderation: Mahamadi Sinka

Mahamadi Sinka: Produzent „Kongresse aller Westafrikanischen Lehrer für Integration und Frieden“, Leiter FESTICO in Burkina Faso, Assistent der Städtischen Kultur, Präsident Woka-Kuma Verein in Burkina Faso, Mitglied der Organisation „Werkstatt und Forum“, die sich mit Erziehung und Menschen-rechten, der Vernetzung der sportlichen und kulturellen Aktivitäten und deren Planumsetzung von Jugendlichen in Westafrika und der Baumbewässerung in Dürregebieten beschäftigt.
Der Menschenrechtler deutet das soziale Leben seiner Heimat und Westafrika und analysiert Familienstrukturen in Burkina Faso mit PodiumsteilnehmerInnen in Deutschland.
Gewalt existiert auf Grund vielschichtiger Ursachen und wir sollten sie nicht ignorieren! Sie entsteht durch eine immer mehr isolierte Gesellschaft. Unsere Umgebung, insbes. Schüler-innen, Auszubildende, Student-innen, Lehrer-innen und Arbeitsvermittler-innen, sind immer öfter Konfliktsituationen ausgesetzt, dessen Ursachen aus rassistischen, religiösen, sozialen, pädagogischen, institutionellen oder integrativen Problemen entstanden.
Die Arbeitsbedingungen der Lehrer-innen stellen sich als schwierig dar, sind sie doch teilweise vom Zufluss der Schüler- und StudentInnen überfordert und können daher die gewünschte Vertrauenssituation, zwischen Schüler-Lehrer nicht mehr gewährleisten.
Wie begegnet man heute, sozial unbewusstem Verhalten und Disziplinlosigkeit, bei einer so hohen Arbeitslosigkeit der Jugend? Welche Tendenzen hat diese Gewalt?
Er geht dabei auf das Thema Erziehung mit ihren für uns unvorstellbaren Körperstrafen ein, welche durch Religion und Tradition gerechtfertigt werden. Sie werden immer noch an Grundschulen praktiziert und dienen letztendlich dem Glauben, einen Charakter zu schmieden.
In seinem Vortrag, wird auch „Sexuelle Gewalt“ angesprochen, die hauptsächlich junge Mädchen und Frauen aus kleineren Städten und den ländlichen Gegenden betrifft. Täter stammen vorwiegend aus den nächsten Familienkreisen und entsprechen einer schlechten Berichterstattung. Informative Texte über die institutionelle Bildung in Burkina Faso werden gezeigt!
www.facebook.com/mahamadi.sinka

___________________________________________________________________________________________
Samstag, 18.6. und Sonntag 19.06.2016

Tanzworkshops mit Ahmed Soura und Serge Somé
Trommel-Workshop für Anfänger und Fortgeschrittene mit Abdoul Aziz Sinka

in der Werkstatt der Kulturen, Wissmannstr. 32, 12049 Berlin

Ahmed Soura – Tänzer
Studium Institut National de Formation Artistique et Culturelle (INAFAC) vom National Ballet of Burkina Faso
Er arbeitete mit Salia Sanou, Seydou Boro, Angelin Preljocaj, Carolyn Carlson, Gregory Maqoma, Krisztina de Chatel, Mathilde Monnier, Christina de Smedt, Xavier Le Roy, Jan Ristema, Loic Touze, Mette Ingvarsten, Andros Zinsbrowne, Claude Espinassier und Anna Falcidia. Seit 2006 künstlerischer Leiter der traditionellen Tanzkompagnie „KÔRO”.
2011 gewann er den 3. Preis „Internationalen Solo-Tanz-Theater Festival” Stuttgart. 2014 Tanztage Berlin mit Solo „AU PRET DU TEMPS“ und Monsun-Theater Hamburg.
2010 – 15 tourt er mit Christoph Schlingensiefs „Via Intolleranza II” durch Europa und pendelt zwischen den Kontinenten.
Youtube-Ausschnitt: Afro Tanzmarathon 2015 – Live Tanz-Perkussion Ahmed Soura .

__________________________________________________________________________________________

Samstag 18.06.2016 :

18.00h Willkommen, Essen & Getränke
19.00 – 19.30h Eröffnung der Foto-Ausstellung „poverty is not a fatality“ von Jérome Bachelier
19.30 – 20.30h Podiumsdiskussion: „Gewalt & Bildung“ Mahamadi Sinka u.a.

P A U S E

21.15 – 21.45h Tanz-Performance Ahmed Soura & Serge Somé
21.45 – 23.00h Konzert LANAYA feat. ARGILE: COLLECTIF FOLI
23.00 – 01.00h Party DJ Matar – Global Beatz
Bühnenbild: Maira Cristela Gomez aus Argentinien & Bassirou Sarr aus Senegal

LANAYA feat. ARGILE: COLLECTIF FOLI
Mama Sanou – Vocal & Tanz
Aziz Sinka –DounDoun, Calabasse, Burkina Faso
Gofefo Konate – Balafon, Burkina Faso
Ibrahim Sinka – Percussion & Tanz, Burkina Faso
Djelifily Sako – Kora, Mali
Arcadius Divadi – Bass, Benin
Daniel Lorenz – Geige, Dtld
Dieter Weberpals – Flöte & Vibrafon, Deutschland

Es entsteht ein neuer musikalischer Kosmos zwischen hypnotisierenden Beatz aus Burkina Faso und modernen Trance-Grooves. Westafrikanische Djembe-Power trifft mit höchstem Niveau auf Balafon und Kora!
LANAYA aus Burkina Faso spielen weltbekannte, kraftvolle, furiose Rhythmen, Lieder und Tänze der Manding-Völker mit modernen Stil-Elementen, groovenden Melodien, rhythmische Improvisationen, ein ganz neues Licht  auf teilweise uralte Volksweisen.
2013 bekamen sie den 1. Preis der CREOLE Berlin/Brandenburg + 1. Preis Sharq Taronalari, Usbekistan.
Dieter Weberpals gehört mit seinem Musikprojekt ARGILE seit über zwanzig Jahren zu den international renommierten Worldmusic-Acts in Deutschland. Konzerte auf großen Festivals in ganz Europa (London, Paris, Rom) und in Afrika (Abidjan, Ouagadougou, Lome), 5 CDs und viele bekannte (Gast-)Musiker (Famoudou Konate, Mansa Camio, Sona Diabate, Ramesh Shotham u.v.a.).
Youtube-Ausschnitt: Afrika Kulturtage Nürnberg 2015 – Lanaya Part I.

__________________________________________________________________________________________
Montag, 20.6. und Donnerstag 23.06.

gab es „Gewalt und Bildung“ – Workshop mit Mahamadi Sinka

im Centre Français de Berlin Müllerstr. 74, 13349 Berlin

und

Fuchsbau Jugendzentrum Thurgauer Str. 66, 13407 Berlin